Dienstag, 30. Juni 2015

Frau - die eierlegende Wollmilchsau

In letzter Zeit lese ich immer mehr Posts von Bloggerinnen und Artikel von online-Portalen, die darüber schreiben, wie schwer es Frau heute hat, Familie und Beruf zu vereinen, bzw ob das überhaupt möglich ist. Da scheinen sich auch arg die Geister zu scheiden. 
Trotzdem habe auch ich ständig das Gefühl, dass diese ganze "Emanzipations-Geschichte" zu irgendeinem Zeitpunkt einen völlig falschen Einschlag genommen hat. Die Frau soll dem Mann gleich gestellt sein. Klingt Super. Aber ist es das auch immer? Zu jedem Zeitpunkt und in jeder Lebenslage? 
Ich stelle mir diese Fragen sehr oft. Ich bin inzwischen seit 5 Jahren in Elternzeit, habe drei wundervolle, gesunde Kinder zur Welt gebracht und liebe das Muttersein. Nichts desto trotz hatte ich ab dem ersten Moment daheim (vorher war ich ein workaloholic), das Gefühl NUR NOCH Hausfrau und Mutter zu sein, was mich dazu trieb, ständig alles perfekt machen zu wollen. Es fing mit kochen, backen und dem Haushalt an und inzwischen packe ich nähen, kochen backen, Studium, 3 Kinder, bloggen, putzen, usw in einen 24 Stunden Tag. Und doch, das Gefühl bleibt. Ich bin nur Hausfrau und Mutter. Wenn ich von ehemaligen Schulkolleginnen oder Kindheitsfreundinnen gefragt werde, was ich denn nun mache - was aus mir geworden wäre - liegt mir diese Antwort immer ein wenig wie ein Kloß im Hals. Ich bin Hausfrau und Mutter. Ich schiebe dann noch ganz oft hinterher "in Elternzeit", um nicht als völlig untätig da zu stehen.
Aber woher kommt dieses Denken und warum ist es so verbreitet hier in Deutschland?
Mein Mann stammt aus der Türkei. Von ihm bekomme ich mindestens 2x die Woche zu hören "du machst dir zu viel Stress. Setz dich doch mal, entspann dich!". Die Frauen in der Türkei sind noch Frauen. Hier in Deutschland schaut man gerne auf die "armen" türkischen Frauen herab, da sie ja nicht die selbe, Männern gleichwertige Stellung besitzen, wie die deutschen Frauen. Wenn man allerdings mit diesen armen Frauen spricht, bekommt man ganz schnell einen anderen Eindruck. In der Türkei hat die Familie noch einen wahnsinnig hohen Stellenwert. Niemand ist genervt von lauten Kindern, jeder bietet einem Hilfe an wenn man schwanger ist/Kinder hat und überhaupt haben Kinder dort fast schon Narrenfreiheit. Und die Mütter? Sie sind glücklich! Sie bleiben Zuhause und sind froh dass der Mann arbeiten geht und die Familie versorgt. Sie genießen das Muttersein, treffen sich zum Kaffeetrinken und nutzen die freie Zeit mit dem Kind. Die Mütter dort haben nicht diesen hohen Anspruch an sich selber, die eierlegende Wollmilchsau zu sein, die wir anstreben. Sie sind stolz darauf Mutter zu sein und kommen auch mit einem geringeren Einkommen klar, dann wird halt verzichtet! Sie haben aber trotz allem nicht das Gefühl "unter" dem Mann zu stehen. Sondern jeder hat seine Rolle und Aufgaben. Ein Mann kann kein Kind zur Welt bringen. Und eine Frau kann nicht gleich nach der Geburt wieder arbeiten gehen, da sie ihr Baby hat, das gestillt und versorgt werden will. Und der Vater hat dafür zu sorgen, dass es Mutter und Kind möglichst an nichts fehlt. Jeder hat seine Rolle, nicht die gleiche aber trotzdem gleichwertig! 
Oft wünsche ich mir diese Verhältnisse hier her, zumal es dort auch diese furchtbaren "Mommy-Wars" nicht gibt. Aber ich glaube auch, dass dieses Denken inzwischen viel zu tief in uns verankert ist. Vielleicht würde es besser werden, wenn Deutschland allgemein Familienfreundlicher werden würde, was in Anbetracht der derzeitigen Lage allerdings fast schon unmöglich erscheint. Mütter sollen nur noch funktionieren. Schon während Schwangerschaft und Geburt (die am besten am Fließband im OP von statten geht) und dann auch gleich nach dem Mutterschutz. Wiedersetzt man sich diesem Prinzip des Funktionierens und bleibt für die Familie daheim, erhält man zum Dank eine geringe Rente, den Stempel "Hausfrau und Mutter" und (wenn das Kind dann schon größer ist und man wieder bereit ist, in den Beruf einzusteigen) schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt. 

Nun bleibt die Frage, mit dem Strom schwimmen, oder widersetzen? Ist dieses Widersetzen überhaupt finanziell machbar? Wie handhabt ihr es? Ich habe für mich einen Mittelweg gefunden, mit dem ich (zurzeit!) sehr glücklich bin (auch wenn es manchmal gesünder wäre 2 Gänge runter zu schalten....). Ich bin für meine drei Mäuse daheim (und bleibe es auch noch in den nächsten 2 1/2 Jahren) und befriedige mein Bedürfnis nach Anerkennung, Selbstfindung und (auch wenn's komisch klingt) Selbsterhaltung mit meinen beiden derzeit größten Hobbies. Dem Nähen und dem Lernen. 

Gute Nacht 
Kathrin 

2. Probenähen für Schnabelina

Da hab ich doch glatt vergessen euch das 2. Ergebnis vom Probenähen zu zeigen!


Ein schickes Sommer-Partnerlook-Outfit für meine Kleine und mich ist dabei entstanden!


Leider hat es in der Woche sehr geregnet und wir mussten die Bilder im Haus schießen. 

Ich freue mich schon wahnsinnig darauf es im Urlaub zu tragen!!!


Ich wünsche euch einen sonnigen Dienstag!!!

Lg Kathrin 


Montag, 29. Juni 2015

Mein Sohn und die Löcher in den Hosen...

Wie lange hält bei euren Kindern eine Hose? Bei meinem Sohn dauert es meistens keine 3x Tragen, da sind dann schon die Knie durchlöchert. Egal ob die Hose 5€ oder 20€ gekostet. Das ärgert mich oft total, andererseits will ich ihn natürlich auch nicht mit den Löchern oder mit Bügelpatches über Bügelpatches auf den Knien rum laufen lassen. Ende vom Lied war in letzter Zeit, dass ich all diese Hosen gekürzt habe, damit sie wenigstens noch getragen werden. Nichts desto trotz brauchen wir Nachschub!

Nun hat mir meine Schwägerin vor kurzem von einem Schlussverkauf sehr robusten Cord in verschieden Farben mitgebracht und ich musste sofort an Spielplatz-/Kindergartenhosen denken. Da der Stoff sehr günstig war, ärgere ich mich auch nicht, wenn er sich dann doch als nicht ganz so robust heraus stellt. 

Hier das Ergebnis (es sieht nicht nur robust sondern auch ein wenig rustikal aus XD ):




Meine Tochter hat aus Resten noch ein Shirt bekommen (Schnitt: Schnabelinas Regenbogenbody - der ist so schön schmal geschnitten!)


Als die kleine das erste mal die Hose gesehen hatte, meinte sie direkt "neeee Mama, die passt nicht!", was soviel heißt wie "ist nicht rosa, glitzert nicht, ist auch kein Kleid: zieh ich nicht an!" Nachdem ihr großer Bruder aber die selbe bekommen hat, wollte sie sie dann doch haben. Der kleine bekommt natürlich die Tage die selbe Hose auch noch mal (Schnitt: Klimperklein). 



Ich hab noch nen Riesen Berg zugeschnittener Sommersachen hier liegen, und hoffe, das Wetter spielt die nächsten Tage mit, damit ich weiter draußen, auf der Terrasse nähen und lernen kann!

Ich wünsche euch einen ruhigen Abend und einen schönen Wochenstart :)

Verlinkt bei 

Dienstag, 23. Juni 2015

Sommerliches Kapuzenkleidchen


Auch wenn ich bei all dem Regen schon nicht mehr das Gefühl habe, dass der Sommer kommt, so ist zumindest der Tante Ema Stoff, den ich letzte Woche bei der lieben Ullykat ergattert habe (die letzten 1 1/2 Meter die sie davon noch da hatte), sehr sommerlich, wie ich finde.
Meine Maus hat aus den Resten (der Hauptteil ging an mich, aber dazu noch die Tage mehr ;)) ein Schnabelina Kapuzenkleid bekommen. 



Der Kontraststoff ist von Lillestoff. 



Gott sei Dank habe ich morgens schon ein paar Fotos von der Prinzessin gemacht. Sie hatte heute ihren letzten Tag in der Krabbelgruppe (nach den Ferien geht sie schon in den Kindergarten) und sah nach dem Abschluss-Frühstück dort zum Anbeißen aus!
Mensch, wie schnell die Zeit vergeht... Nun ist sie schon so groß. Das erste Kleid, dass ich ihr nach einem Schnittmuster genäht habe, war auch das Kapuzenkleid. Da war sie 1 Jahr alt. Nun geht sie schon bald in den Kindergarten.... 



Ich schweife ab! 
Jedenfalls war ich froh, dass wir noch ein paar Fotos mit sauberem Kleid und gut gelauntem Kind schießen konnten!

In ein paar Tagen zeige ich euch, was ich passendes für mich genäht habe. Mutter-Tochter-Partnerlook ist zwar kitschig, aber ich steh drauf :-P

Ich wünsche euch einen schönen, wenn auch verregneten Nachmittag!!!

Liebe Grüße
Kathrin 

Verlinkt bei

Samstag, 6. Juni 2015

Eigentlich wollte ich lernen....

Aaaaaber dann hat es mich doch überkommen und ich habe fast den ganzen Tag draußen genäht.

Das ist dabei rum gekommen:





Die stofftierkissen habe ich alle aus der Hand gezeichnet. Hatte wohl heute morgen meine kreative Phase ^^

Die Stoffe, die ich bei den vier Tieren verwendet habe, stammen wieder von Ullykat, die nun bald ihren Online-Shop eröffnen wird.

Außerdem habe ich wieder mal meinen absoluten Lieblingsschnitt genäht. Das kapuzenkleidchen von Schnabelina. Mit kurzen Ärmeln, ohne Kapuze und mit dem schwingenden Rockteil. 


Damit ich nicht ganz so'n schlechtes Gewissen habe, werde ich mir gleich, wenn die Kinder im Bett sind, noch meine Lernsachen für 1-2 Stunden vornehmen. 

Und was macht ihr an diesem noch jungen Samstag Abend?!

Liebe Grüße
Kathrin 

Verlinkt bei

Freitag, 5. Juni 2015

RAS Babyhose

Eigentlich wollte ich euch heute etwas ganz anderes zeigen. Ich war heute morgen mal wieder bei der lieben Ullykat (ein echter Tipp wenn man in Windeck oder in der Umgebung wohnt, da es hier sonst keine wirklich guten Stofflädchen gibt. Und sie hat wirklich eine sehr große Auswahl an Kinderstoffen, die man in gemütlicher, familiärer Atmosphäre einkaufen kann) und habe Stoffe für zwei Geschenke geholt. Gerade hatte ich den Text für den passenden Post dazu schon fertig, als mir einfiel, dass es ja nun nicht sonderlich intelligent ist die Geburtstagsgeschenke noch vor den Geburtstagen der beiden Personen im Internet zu posten.....

Also zeig ich euch, was ich gestern genäht habe! Eine gute Freundin hat Stoffe zu mir schicken lassen, mit der Bitte, einige Hosen für ihre bezaubernde kleine Tochter zu nähen. Und das sind sie (ab zu kiddikram damit!):


Besonders der lila farbene Bio-Jersey gefällt mir total gut. Ich überlege schon, für meine Tochter auch etwas daraus zu nähen, aber vorerst muss ich eine Pause zum lernen einlegen. Diesen und nächsten Monat sind einige Einsendearbeiten für die Uni fällig, deswegen wird nun erst einmal nur das nötigste genäht (der kleine braucht dringend kurze und lange Hosen....)

Der Schnitt heißt RAS Babyhose und stammt vom Nähfrosch. Die Hose ist sehr leicht zu nähen, somit auch etwas für Anfänger, und geht wahnsinnig schnell! Ich schneide meist gleich mehrere zu, damit sich das auspacken der Nähmaschine auch lohnt. 


Ich liebe es, bei diesem Wetter draußen auf der Terrasse zu nähen (mal abgesehen davon, dass man danach nicht die Flusen in der Wohnung entfernen muss...)! Ich hoffe dieses sommerliche Wetter bleibt uns noch lang erhalten. 

Liebe Grüße 
Kathrin

Donnerstag, 4. Juni 2015

Probenähen für Schnabelina

Das bisherige Highlight meiner "Nähkarriere" ist eingetreten: ich durfte für Schnabelina Probenähen <3

Als ich die Mail mit dem Probe-e-Book vorletzten Dienstag bekam (das war abends), hatte ich die ganze Nacht nichts anderes im Kopf! Gleich morgens bin ich zur Ullykat geflitzt und hab sie mit meinem Anliegen überfallen (juhuu, endlich ein Stofflädchen gleich in meiner Nähe! Wenn man in der Pampa wohnt, ist das ja leider nicht selbstverständlich). 
Und kaum war ich Zuhause, hab ich auch gleich losgelegt, das Schnittmuster für das Kreuzkleid (in meinem Fall eher Kreuztunika) zusammen zu kleben und den schönen Stoff "fall flower" von jolijou zuzuschneiden.




Schnabelina hat mit dem Kreuzkleid ihr erstes Freebook für Erwachsene erstellt und es ist ihr total gelungen. Der Schnitt ist einfach und doch raffiniert. Man hat wie immer mehrere Variationsmöglichkeiten, so z.B das Keyhole am Rücken 
Und die normalen oder (wie ich es lieber mag) gerafften Ärmel

Ich habe zunächst die Tunikavariante genäht, da mir derzeit eher Oberteile im Schrank fehlen als Kleider. 

Ich war so happy, dass ich am Probenähen teilnehmen durfte, dass ich das gute Stück noch am gleichen Nachmittag fertig hatte. Inkl stillen, schneiden, kleben, Kinder belustigen, usw. , habe ich 3 1/2 Stunden gebraucht. Und ich finde, es hat sich gelohnt! Die Tunika ist herrlich sommerlich und zaubert durch die Passform und die überkreuzte Passé eine sehr weibliche Silhouette. Man kann die Größen mischen, falls man eher eine große Oberweite oder ein breites Becken hat, Schnabelina hat auch dazu eine Anleitung geschrieben. So ist für jeden etwas dabei. 

Beim nächsten Mal würde ich sie allerdings noch ein bisschen länger machen und die Blende, die es nun nach dem Probenähen als weitere Variante geben soll, einsetzen. 

Also, freut euch aufs Freebook!!

Hier noch ein paar Bilder von der fertigen Tunika:


Danke liebe Schnabelina, für deine wahnsinnig tollen Freebooks!!!!

Was wohl die anderen Mädels bei RUMS so gewerkelt haben?!